Moab-Paper-Fine-Art-Papier-04.jpg

Über Moab

Über Moab

Die Moab-Paper-Story

Seit Kurzem befindet sich im Produktportfolio von HapaTeam eine weitere ganz besondere Marke: Moab Paper. Mit Produktnamen wie Entrada, Colorado und Lasal ist die Inspirationsquelle für die Marke Moab leicht zu erkennen. In Moab entstanden umgeben von den endlosen Wundern des Roten Felsens der „Arches and Canyonlands National Parks“, des „Colorado River“ und der „LaSal Mountains“, einzigartige Fine Arts Fotopapiere.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moab ist Teil der Legion Paper-Produktfamilie, Nordamerikas führendem Distributor von Kunstpapieren und Museumskartons aus Mühlen auf der ganzen Welt. Seit der Gründung im Jahr 1994 sind die Mitarbeiter auf der Suche nach den besten Papieren der besten Hersteller um die ganze Welt gereist. Bis heute bietet Moab mehr als dreitausend Artikel aus 16 Ländern an, trotzdem geht die Suche immer weiter. Durch die Zusammenarbeit mit großartigen Künstlern wurde Moab als weltweiter Innovator in der Kunst der Papierherstellung bekannt.

 

Der Anfang

 

 

 

 

Die Geschichte von Legion Paper begann im März 1994 in New York, als sich die Kunstpapierverkäufer Michael Ginsburg und Len Levine zusammenschlossen. Durch die Kombination ihres einzigartigen Fachwissens war ihr Ziel, eine Vorreiterrolle in der Welt des Kunstdruckpapiers einzunehmen. Mit den Worten von Joshua Levine, dem derzeitigen CEO und Sohn des Mitbegründers Len Levine: „Sie hatten eine Vision. Sie waren an einem Punkt in ihrem Leben, an dem sie sich hätten entscheiden können, ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Papier zu verdienen. Stattdessen haben sie sich dafür entschieden, etwas Neues, Wirkungsvolles und Ewiges zu schaffen.“

 

Reisen um den Globus

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine solche Mission beinhaltet unendliches Reisen. In den neunziger Jahren reisten Michael und Len in jahrhundertealte deutsche Mühlen, besuchten italienische Hersteller, nepalesische Dörfer am Fuße des Himalayas, Papierhersteller in den nördlichen Regionen Thailands und Mühlen auf japanischen Inseln. Sie reisten nicht nur, um Papier mit nach Hause zu bringen und beschränkten sich nicht darauf, das zu verkaufen, was die Mühlen anboten. Stattdessen wollten sie wissen, wozu diese Mühlen fähig sind. Die Frage war, konnten die Papierhandwerker und deren Maschinen das herstellen, was der Kunstmarkt wollte?

 

Den Künstlern zuhören

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit den frühen siebziger Jahren hat Ginsburg viel Zeit in Gespräche mit Künstlern investiert. Er fragte sie: „Was wäre für dich das perfekte Papier? Wie sieht dieses Papier aus? Wie fühlt es sich an? Welche Farbpalette ist erwünscht?“ Mit diesem Wissen reiste Michael zu Mühlen, von denen er wusste, dass sie die besten Substrate herstellen können. Durch Versuch und Irrtum und zwischen den Mühlen und Künstlern hin und her reisend, entwickelte Ginsburg unterschiedlichste hochwertige Papierproben für seine Kiental.

Len, zu der Zeit Ginsburgs Konkurrent, experimentierte mit neuen in den USA hergestellten Papieren aus 100% Baumwolle für hochwertige Kunstreproduktionen. Sie machten sich gemeinsam daran, genau zu prüfen, in welcher Mühle die gewünschten Papiere hergestellt werden konnten. Dies ist auch heute noch die Methode, die bei Legion Paper angewendet wird. Auch ein halbes Jahrhundert später hört man noch auf die Wünsche der Künstler und sucht nach Wegen, um sie zu verwirklichen.

Historische Fine Art Papiermühlen

Joshua Levine ist überzeugt, dass es keine Kunstpapierfabrik auf der Welt gibt, die Legion nichts kennt. Er sagt: „Legion vertritt mehr als 60 Papierfabriken in 16 Ländern. Einige der europäischen Werke verfügen über jahrhundertealte Erfahrung in der Papierherstellung. Die deutsche Zerkall-Mühle zum Beispiel stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert und produziert einige der besten Qualitätspapiere. Diese Mühle entwickelte auch die Briefeinladungen für Napoleons Hochzeit mit Marie-Louise von Österreich. Die 600 Jahre alte italienische Magnani-Mühle soll das Papier geliefert haben, auf dem Da Vinci seine berühmten Skizzen und Gemälde anfertigte. Die Mühlen, mit denen Moab arbeitet, haben nicht nur eine faszinierende Geschichte, sondern auch beeindruckende Fähigkeiten sowie unzählige Möglichkeiten für die Papierherstellung.“

Einzigartige Brückenfunktion

Legion beschafft und verkauft aber nicht nur Papier. „Wir befinden uns am Schnittpunkt von Papierfabriken, Druckereien, Künstlern, Fotografen, Grafikern und vielen anderen Kreativen“, sagt Joshua. „Wir fungieren als Brücke zwischen allen. Wir sind tief in der Kunstwelt verwurzelt und repräsentieren nicht nur Papierfabriken“, sagt Ginsburg. „Wir möchten die Kunstwerke kreativer Menschen aufwerten, wie Fotografen, Maler, Designer oder Grafiker. Wir sind stolz darauf, Papiere entworfen zu haben, die es Künstlern ermöglichen, das zu schaffen, was zuvor nur begrenzt möglich war.“

Moab-Papier-Fotopapier-Druckerpapier.jpg
Moab-Paper-HapaTeam.jpg
E2ZcvMxWEAkplG7.jpg
E-R2PoBWUAI-3Es.jpg
E0oHhOaXIAAvPte.jpg